LC Rapid Dortmund 2000

Nußbeck steigert sich erheblich

Westfälische Rundschau
29.09.2003
(P.M.) Sylvia Nußbeck (LC Rapid), die wegen eines Fersensporns ein halbes Jahr lang pausieren musste, kehrt langsam wieder zu früherer Form zurück.
Bei den westdeutschen 10km- Straßenlaufmeisterschaften in Nütterden erkämpfte sich die 26-Jährige in respektablen 37:54 Minuten den zweiten Rang und verbesserte sich damit gegenüber dem Dortmunder Citylauf gleich um 1:18 Minuten.
"Die Zeit kann ich natürlich mit meinen früheren Leistungen noch nicht vergleichen. Trotzdem bin ich froh, dass ich so schnell wieder den Anschluss gefunden habe," freute sich die frühere Deutsche B-Jugendmeisterin im Straßenlauf, die mit einer persönlichen 10km-Bestzeit von 33:17 Minuten zu Buche steht.
Mit Dr. Cirsten Verleger (6. in der Klasse W 35 in 45:16 Min.) und Sonja Seliwanow (4. bei den Frauen in 45:49 Min.) konnten sich neben Sylvia Nußbeck noch zwei Rapid- Langstrecklerinnen im Vorderfeld platzieren, doch in der Mannschaftswertung mussten sich die Dortmunderinnen mit Rang drei begnügen.
Bei den Männern gefiel Jens Freudenau (LC Rapid) als Fünfter in der Gesamtwertung mit 32:41 Minuten. In der separat durchgeführten Seniorenwertung kam der 34- Jährige auf den zweiten Rang. "Auf den ersten acht Kilometern lief es recht locker bei mir, doch dann musste ich richtig kämpfen," berichtete der Schützling von Günter Schrogl.
Marco Budeus, der wegen seines Studiums in dieser Saison ein wenig kürzer treten musste, kam nach 33:34 Minuten ins Ziel. Kurze Zeit später folgte bereits Sebastian Fischer, der noch der Juniorenklasse angehört und dort in 33:40 Minuten einen guten vierten Rang belegte. Trotz des Fehlens von Jens Wilky, der sich momentan auf den Köln- Marathon vorbereitet, und Gereon Max (USA- Aufenthalt) gewann der LC Rapid in der Mannschaftswertung überraschend vor der LG Euskirchen und dem ASC Düsseldorf.
Bei den Senioren konnten die Langstrecken- Oldies der LG Olympia ihre Siegesserie fortsetzen. Trotz seiner vielen Wettkämpfe in den letzten Wochen zeigte Klemens Wittig keine Spur von Müdigkeit und verteidigte in der Klasse M 65 in 39:09 Minuten erfolgreich seinen Titel.
Nach seiner Schienbeinverletzung konnte sich Karl- Walter Trümper zum Saisonausklang wieder rechtzeitig in Form bringen und kam in der Klasse M 60 in guten 39:27 Minuten auf den dritten Rang. Auch auf Horst Jendrijewski (4. M 65 in 41:49 Min.) war wieder Verlass, so dass der Mannschaftstitel recht klar an die LGO ging.