LC Rapid Dortmund 2000

Laues Lüftchen lockt 1255 Läufer

WAZ
03.01.2005
Flaesheim. Mildes Winterwetter schlug sich am letzten Tag des Jahres 2004 auf die Teilnehmerzahl beim 30. Internationalen Silvesterlaufes in Flaesheim nieder. 1255 Läuferinnen und Läufer nahmen bei acht Grad plus rund um den Dachsberg teil.
"Mit der Zahl können wir zufrieden sein, zumal es in Münster, Recklinghausen und Herne ja auch Veranstaltungen gab", sagte Otto Schröder vom SuS Concordia Flaesheim. So lange die Zahl 1000 überschritten werde, sei es auch gut für die Helfer. Zwischen 70 und 80 Concordia-Mitglieder waren am vergangenen Freitag mit der Organisation beschäftigt. Hinzu kam jede Menge (Computer-)Technik. Und die spielte im 30. Jahr nicht wie gewünscht mit. "Unsere elektronische Uhr, die die Zeiten direkt zu dem Computer weiterleitet, nahm für etwa vier Minuten keine Zeit an", erklärte Norbert Schulte-Althoff, warum erst am gestrigen Abend die Plazierungen und Zeiten auf der Flaesheimer Internet-Seite zu finden waren. "Es tut uns Leid, aber falsche Ergebnisse wollten wir auch nicht reinstellen", sagte Schulte-Althoff. Die Zahlen von den Kontrollstreifen der Handstopp-Uhren mussten gestern zunächst per Hand in den Computer gegeben werden.
Jens Freudenau von Rapid Dortmund konnte dies schnuppe sein. Er wusste, welchen Platz er belegt hatte. Daran gab es keinen Zweifel. Und seine Zeit wusste er auch. In sehr guten 15:48 Minuten brachte er die 5 km hinter sich. Im Ziel, gar nicht recht außer Atem, war er dennoch ein wenig enttäuscht. Von Freude war bei Jens Freudenau nichts zu spüren. "Ich hatte gedacht, ich wäre ein wenig schneller gewesen. Aber, wenn man vom Beginn an alleine läuft, gerät man zwischendurch ein wenig ins Träumen", vermutete der Dortmunder, dass er auf der beliebten Strecke durch die Haard ein paar Sekunden hatte liegen lassen. Volker Lorenz (TuS Sythen), in 16:25 Minuten Zweiter und im vergangenen Jahr noch über 10 km dabei, gratulierte dem Sieger dennoch anerkennend für seine gelungene Ein-Mann-Show.
"Bitte Platz machen, da kommt gleich eine Dampfwalze", versuchte Otto Schröder beim 10 km-Start den Weg von Zuschauern für die knapp 600 Frauen und Männer frei zu machen. Gleich auf den ersten zweihundert Metern zog sich das Feld aber schon auseinander. Mit jedem Meter wurde es länger. Die Spitze bildete am Ende Michael Krüger (Tri4, M35), der in 34:57 Minuten gewann. Schnellster Halterner war Andreas Klein (M35), der 37:40 Minuten benötigte und als Fünfter des Gesamtfeldes über die Ziellinie lief. Unter die ersten zehn kam auch noch Uwe Ernst. Der Sythener gewann die Altersklasse M40 in 37:53 Minuten gewann. Eine Klasse für sich war wieder einmal seine Vereinskollegin Elisabeth Spittank (W45), die die Haardkampfbahn schon oft als Siegerin verließ. Auch als Gesamtsiegerin. Das gelang ihr wie schon 2003 auch am vergangenen Freitag. In 42:15 Minuten ließ sie keiner Konkurretin den Vortritt - und nur 41 Männern.
Auf drei Altersklassensiege über 10 km kam der SV Hullern. Tim Klauke (Schüler A) gewann in 41:01 Minuten. Matthias Wessels hatte in 41:36 Minuten bei der Jugend B die Nase vorn. Linda Klauke siegte in 43:35 Minuten bei der weiblichen Jugend B. Die LG Haltern stellte einen Altersklassensieger. Christoph Lange ließ in 43:55 Minuten alle Konkurrenten in der M 50 hinter sich.
1255 Läuferinnen und Läufer - eine zufriedenstellende Zahl, auch wenn der Glühwein-Verkauf diesmal merklich unter dem milden Winterwetter litt. Geklönt wurde trotzdem noch länger unter den Läuferinnen und Läufern, unter denen sich wieder viele Quereinsteiger befanden. Sie kamen zum Beispiel aus Halterner Fußball-, Schwimm-, Segel-, Schach- und Tennisvereinen und verliehen dem Flaesheimer Lauf erst das besondere Flair.
# Bei der Spendenaktion, die die Flaesheimer zu Gunsten der Flutopfer in Südasien veranstalten, kamen 518 Euro zusammen.