LC Rapid Dortmund 2000

Westfälische Crossmeisterschaften 19.11.2016 – „Kürzer als gedacht…“

eigener Bericht
21.11.2016

Bei den Westfälischen Crossmeisterschaften, die am 19.11.2016 in Schloss Neuhaus (Paderborn) stattfanden, waren die Läufer des LC Rapid von den Jugendläufen bis zu den Seniorenläufen vertreten.

Kurios war, dass alle Läufe deutlich kürzer waren als ausgeschrieben. 
So waren vor allem die Frauen, bei denen die große Abweichung zuerst auffiel, reichlich irritiert, als sie schon nach etwa 4.300m die Ziellinie überquerten, obwohl knapp 5.200m ausgeschrieben waren. 

Die nachfolgenden Läufer waren gewarnt und konnten ihre Renntaktik der kürzeren Distanz anpassen. Die Strecke führte fast ausschließlich über unebene Wiesenflächen, Steigungen suchte man vergeblich.
„Es war eine unspektakuläre Cross-Strecke ohne viel Abwechslung“, so die Einschätzung von Sascha von Staa.
Positiv an der Streckengestaltung war, dass Günter Schrogl als Trainer aufgrund der Streckenführung fast allgegenwärtig anfeuern, motivieren und Abstände zu Konkurrenten zurufen konnte.

Im Lauf der männlichen U18 (Jahrgang 1999/2000) über (ausgeschriebene) 3.290m konnte sich Nicolas Vogt als Jahrgangsjüngerer in einem guten Rennen Platz 10 sichern – innerhalb der 2000er Jahrgänge belegte er Platz 3. Zum Ende merkte man, dass ihm die notwendigen Trainingskilometer fehlen, da er neben dem Laufen noch ambitioniert Hockey spielt. Umso höher ist seine Leistung einzustufen, blieb er doch nur wenige Sekunden hinter gleichaltrigen Konkurrenten, die sich ausschließlich dem Laufen widmen.

Im folgenden Lauf der Frauen waren 54 Läuferinnen von der Frauen-Klasse bis in die Seniorenklassen am Start.
Statt nach den ausgeschriebenen 5.190m war schon nach etwa 4.300m die Ziellinie erreicht, die Sonja Vogt als erste LC Rapid Läuferin nach 17:24 min überquerte.
Sie war damit 8. Frau insgesamt und sicherte sich den Westfalenmeistertitel in der W40. Mit einem durchschnittlichen Tempo von etwa 4:00min/km zeigte sie sich angesichts des Untergrunds und der nicht optimalen Vorbereitung sehr zufrieden.
Felicitas Hammer gab ihren Einstand im LC Rapid Trikot. Sie wurde in einer Zeit von 18:01 Gesamt-13. und belegte damit Rang 5 in der Altersklasse der Frauen. Felicitas ist in diesem Jahr aus den USA nach Deutschland zum Medizinstudium gekommen und ist eine tolle Verstärkung für die weiblichen Rapidos.
Leider konnte Victoria Jungeblodt verletzungsbedingt nicht starten – mit ihr hätte der LC Rapid eine realistische Chance auf einen Treppchenplatz in der Teamwertung der Frauen gehabt.

Einziger Starter des LC Rapid im Lauf der Senioren AK 40 und älter war Peter Kurtz. Auch er hatte „nur“ 4.300m (statt 5.190m) zurückzulegen.
Nach einem tollen Rennen lief er als 5. nach 15:21 min durchs Ziel – das bedeutete Platz 2 in der Klasse der M45.

Die Langstrecke der Männer (bis AK35) war für 10.360m ausgeschrieben, aber auch hier gab es eine deutliche Diskrepanz zur tatsächlich zurückgelegten Strecke.
Sechs Starter des LC Rapid gingen ins Rennen. Sascha van Staa kämpfte anfangs noch um Platz 3 mit, musste dann aber die Konkurrenten der LG Olympia - Fynn Schwiegelsohn und Fabian Dillenhöfer – sowie einen Läufer vom SuS Westenholz deutlich ziehen lassen.
Leider büßte er am Ende noch einen weiteren Platz ein und wurde in einer Zeit von 28:39 min Gesamt 5. (und 4. der Männer-Klasse), was ihn absolut nicht zufrieden stellte.
Als Hindernisspezialisten wäre ihm die ein oder andere kraftraubende Steigung oder ein unrhythmischerer Streckenverlauf sicher im Vergleich zur Konkurrenz zu Gute gekommen.
Hinter ihm machte Anselm von Borries ein super Rennen und landete mit 29:11 min auf Platz 8. der Gesamtwertung.
Habteab Yemane, für den es der erste Crosslauf seines Lebens war, kam mit dem ungewohnten Untergrund aber gut zurecht und finishte nach 31:16 als Gesamt-18.
Das bedeutete für Sascha, Anselm und Habteab gemeinsam Platz 3 in der Teamwertung der Männer.

Ein weiteres Team des LC Rapid, allerdings in der AK30/35, bestand aus Christian Kipscholl (32:58 - 23. Gesamt), Tim Hövelmann (33:01 - 24. Gesamt) und Ralf Klauke (33:30 - 26. Gesamt).
Sie belegten gemeinsam den 2. Platz in der Teamwertung M30/35.

Sonja Vogt (1.Platz W40, 8.Platz Gesamt) und Felicitas Hammer (5.Platz HK, 13. Platz Gesamt)

Sascha van Staa (4. Platz MHK, 5. Platz Gesamt)

  

Peter Kurtz (2. Platz M45, 5. Platz Gesamt)