LC Rapid Dortmund 2000

Läuferabend des LC Rapid: Laura Hansen schafft nach mehreren Anläufen über 800m die DM-Qualifikation

flvw-dortmund
19.05.2016

Der Läuferabend des LC Rapid im Stadion Rote Erde bestätigte mit über 400 Teilnehmern, darunter zahlreiche Dortmunder, seinen Ruf als die am besten besetzte Freiluftveranstaltung des Jahres. Nach mehreren knapp gescheiterten Versuchen konnte Laura Hansen (LG Olympia) ihre 800 – Meter – Qualifikation für die deutschen Meisterschaften in Kassel bejubeln. Sie stellte sich sogar der Männer – Konkurrenz und verbuchte vorzügliche 2:09,66 Minuten. Kidane Tewoldewollte es über die gleiche Distanz wissen. Nach knapp unter 56 Sekunden für die 400 Meter, machte er Jagd auf die Spitze, drückte seine Bestzeit gleich um drei Sekunden auf ausgezeichnete 1:53,20 Minuten und wird damit bei den deutschen Junioren – Meisterschaften antreten können. Leif Gunkel hielt über 3000 Meter lange Kontakt zur Spitze, musste dann aber abreißen lassen und war mit seinen 8:31,11 Minuten nicht zufrieden. „Das war nicht mein Tag. Ich hatte von Beginn an schwere Beine.“, kommentierte er. In 8:34,80 Minuten lief Sascha van Staa (LC Rapid) nach seinem erstklassigen Hindernisauftritt in Zeven wiederum ein erstklassiges Rennen, nur knapp dahinter verbuchte Fabian Dillenhöfer beachtliche 8:35,98 Minuten. Der deutsche Jugendmeister David Valentin zeigte sich von seinem 10000-Meter-Coup mit 8:44,27 gut erholt und der A – Jugendliche Tom Jäger konnte sich über seine Bestzeit von 8:50,65 freuen. Mit Frank Meier (8:50,94), Patric Meinike (8:52,13) und Leon Straub (8:56,29) blieben weitere LGOer unter den markanten neun Minuten. Gut die B – Jugendlichen Nicolas Vogt (LC Rapid - 9:35,87) und Lars Rose (9:49,37). Auch die 1500 Meter konnten sich sehen lassen. Obwohl Patricia de Graat in dem Getümmel ihres Laufes mehrfach abbremsen musste und dann eingekeilt war, drückte sie ihre Jahresbestzeit auf 4:32,13 Minuten. Damit ist sie auch bei der Frauen – DM startberechtigt. Der B – Jugendliche Elias Schreml qualifizierte sich mit 4:09,41 für die deutschen Jugendmeisterschaften.

Auch für Lara Reifers gab es mit 4:58,95 Minuten Freiluftbestzeit. Vor Torben Junker (alle LGO) liegt noch ein weiter Weg bis zu alter Leistungsstärke. Nach sieben Wochen Verletzungspause, taten ihm die 400 Meter mit 49,43 Sekunden sehr weh.

Die Lanstroper – Sprinterinnen gaben über 100 und 200 Meter durch Jovanna Klaczynski (12,52), A – Schülerin Laura Stratmann (12,81) sowie Annika Bornemann (25,56) und Kimberley Glabian (25,95) ihre Visitenkarte ab.