LC Rapid Dortmund 2000

Dortmunder mit schnellen Zeiten beim Läuferabend des LC Rapid

flvw Dortmund
14.05.2015

Die optimalen Bedingungen beim Läuferabend des LC Rapid im Stadion Rote Erde nutzten auch viele Dortmunderinnen und Dortmunder.

Ein recht hohes Tempo wurde im 3000m-Lauf der Männer vorgelegt. Der mehrfache deutsche Jugendmeister Amanal Petros (TSVE Bielefeld) dominierte in respektablen 8:23,46 Minuten vor dem Wattenscheider Jan Hense (8:29,63 Min.) und dem Leverkusener Carl Siemes (8:30,34 Min.).

Schnellster Dortmunder war erwartungsgemäß Michael Wilms (LGO), der als Vierter gute 8:31,20 Minuten erreichte. Dennoch zeigte sich der frühere DM-Dritte über 3000m-Hindernis nicht zufrieden. „Ich wäre heute gerne unter 8:30 Minuten geblieben. Allerdings war ich etwas müde, weil ich den ganzen Tag gearbeitet habe,“ berichtete der 28-jährige  LGOer.

Sascha van Staa (LC Rapid) steigerte sich als Fünfter um drei Sekunden auf 8:33,73 Minuten. „Bei meinen letzten drei Rennen habe ich mich immer um drei Sekunden verbessert. Wenn das so weiter geht, kann ich sehr zufrieden sein,“ freute sich der Ex-Fußballer.

Gleich um sechs Sekunden verbesserte sich Fabian Dillenhöfer (LGO) als Sechster auf 8:37,25 Minuten. „Besser hätte die Saison nicht für mich beginnen können,“ befand der 23- jährige Maschinenbaustudent, der vor knapp vier Wochen westdeutscher Straßenlaufmeister in  30:45 Minuten wurde.

Bei den Frauen erfreute Linda Wrede (LGO) über 3000m als Dritte mit 10:13,27 Minuten. Die 21- jährige Athletin von Pierre Ayadi blieb damit deutlich unter ihrem bisherigen „Hausrekord“ (2014: 10:18,32 Min.). Ihre drei Jahre jüngere Schwester Marina Wrede  erreichte über dieselbe Distanz als Siegerin der Klasse U 20 gute 10:15,74 Minuten und unterbot damit recht deutlich die Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften vom 31. Juli bis 2. August in Jena.

Patricia de Graat (LGO), die momentan auf vielen Strecken zuhause ist,  beeindruckte mit ihrem 3000m-Erfolg in der Klasse U18 mit 10:12,81 Minuten.

Eine viel versprechende Vorstellung bot auch Steven Orlowski (LGO), der in der männlichen Jugend U 20 in 8:59,62 Minuten ungefährdet war.

Auf den Kurzstrecken ließ Christopher Weber (LGO) über 200m in 22,85 Sekunden dem Kirchlinder Marcel Haubrock (23,30 Sek.) keine Chance. Über 100m überquerte dagegen Marcel Haubrock in 11,48 Sekunden als Erster vor Sebastian Gronau (Herten, 11,49 Sek.) die Ziellinie.   

Im Weitsprung der Klasse U18 siegte Yannik Kolbe (LGO) mit 6,09m vor seinem Teamkollegen Robin Rittinghaus (5,71m). Bei den Mädchen dominierte im Weitsprung der Klasse U 16 Lilian Tösmann (OSC) mit 5,15m. Für einen weiteren Dortmunder Weitsprung Erfolg sorgte Max Berger in der Klasse U 16 mit 5,55m.

Ihre viel versprechende Frühform unterstrich Katharina Loska (LGO) als 400m-Siegerin in 59,28 Sekunden.

300 Athletinnen und Athleten starteten beim Läufertag des LC Rapid in der Roten Erde. Organisator Günter Schrogl zeigte sich mit dieser Resonanz trotz des verlängerten Wochenendes recht zufrieden.