LC Rapid Dortmund 2000

Klemens Wittig gewinnt in Upice

29.05.2013
01.06.2013
DORTMUND Auch bei den Europameisterschaften im Straßenlauf der Senioren im tschechischen Upice am Fuße der Schneekoppe ließ Klemens Wittig (LC Rapid) nichts anbrennen, obwohl er im Vorfeld mit Verletzungen zu kämpfen hatte, sich zudem das Handgelenk brach und mit einer Manschette laufen musste. Fünfmal Edelmetall hatte bei seiner Rückreise im Gepäck.
Von Horst Merz

Leichtathletik: Klemens Wittig gewinnt in Upice - Lesen Sie mehr auf:
http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/sport/Leichtathletik-Klemens-Wittig-gewinnt-in-Upice;art933,2017614#577082521
Auch bei den Europameisterschaften im Straßenlauf der Senioren im tschechischen Upice am Fuße der Schneekoppe ließ Klemens Wittig (LC Rapid) nichts anbrennen, obwohl er im Vorfeld mit Verletzungen zu kämpfen hatte, sich zudem das Handgelenk brach und mit einer Manschette laufen musste. Fünfmal Edelmetall hatte bei seiner Rückreise im Gepäck.

Die zehn Kilometer fanden bei nur zehn Grad Celsius auf einer Wendestrecke statt, wobei nach dem Start 300 Meter steil bergab führten und zu schnellem Tempo verführten. Das hatten die Akteure in der Schlussphase zu büßen, als zum Ziel 14 Prozent Steigung zu bewältigen waren. Aber der alte Rapid-Fuchs teilte sich sein Rennen richtig ein und gewann in der M 75 nach 44:34 Minuten.

Fünf Minuten Vorsprung

Auch Mannschaftsgold erkämpfte das angetretene deutsche Trio. Ebenso in der Cross-Staffel dominierten die deutschen Routiniers auf einem „ruppigen Weidenkurs“ (O-Ton Wittig) und gaben den russischen Konkurrenten um vier Minuten das Nachsehen. Der Halbmarathon startete auf dem Marktplatz von Upice ebenfalls zunächst bergab und ging entsprechend kurz vor dem Ziel bergauf. Aber auch hier spielte der Rapido seine Erfahrung aus und gewann nach 1:38:45 Stunden mit fünf Minuten Vorsprung. Damit legte er die Basis für den Mannschaftssieg und sein fünftes Gold.

Wittig wird nun im Training kürzer treten, um seine Wehwehchen auszukurieren. „Ich werde mich jetzt zunächst auf die kürzeren Strecken konzentrieren, um zu hohe Belastungen zu vermeiden“, sagte Europas bester Langstreckler der M 75.