LC Rapid Dortmund 2000

Marco Budeus mit gelungener DM Vorbereitung

Westfälische Rundschau
12.03.2003
P.M.) Ursprünglich wollte Marco Budeus (LC Rapid) beim Lauf „Rund um das Bayer- Kreuz“ in Leverkusen starten, doch wegen einer Familienfeier disponierte der 26- Jährige kurzfristig um.
Der letzt jährige westfälische Crossmeister mischte sich beim 18. Citylauf in Unna unter die 600 Läuferinnen und Läufer und distanzierte auf der 10km- Distanz in 33:04 Minuten den Iserlohner Lahcen Driouch um 32 Sekunden.
Marco Budeus, der sich bereits in der ersten Streckenhälfte von seinen Weggefährten verabschiedete, hatte sich nach seinem Erfolg schnell wieder erholt: „Falls erforderlich, hätte ich jederzeit noch zulegen können. Dennoch war der Lauf durch zwei Steigungen nicht einfach.“
Marco Budeus nutzte das Rennen in Unna als Generalprobe für die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Burghaslach, wo es über die Halb- Marathondistanz von 21,1km geht. Recht gut aufgelegt zeigten sich auch Kai Fischer (LGO, 4. in 36:21 Min.) und Triathlet Daniel Knoepke (LC Rapid, 6. in 37:17 Min.), die in der Männer- Hauptklasse jeweils im Vorderfeld landeten.
Schneller als die beiden Dortmunder Langstreckler war allerdings noch Triathlet Peter Weiß (Tri Geckos), der die 10km- Distanz in respektablen 35:20 Minuten zurücklegte und damit in der Klasse M 35 ungefährdet war.
Recht eilig hatten es auch Joachim Tietz (LGO, 1. M 40 in 39:32 Min.) und Walter Fotschki (TV Arminius Wickede, 1. M 65 in 44:48 Min.), die in ihren jeweiligen Altersklasse vorn lagen.
Hart umkämpft war die Entscheidung im Lauf der Schülerinnen W 11 über 1400m, wo Kirsten Süßmilch (LGO) bei ihrem Erfolg in 5:55 Minuten lediglich einen Vorsprung von einer Sekunde vor der nachfolgenden Konkurrenz hatte.
Mit über 2000 Teilnehmern herrschte beim 22. Lauf „Rund um das Bayer- Kreuz“ in Leverkusen bei frühlingshaften Temperaturen ein unerwarteter Massenansturm.
Ansgar Varnhagen (evivoCard- running- Team) platzierte sich überraschend als zweitbester Deutscher hinter drei Kenianern auf einem guten 5. Rang. Seine Zeit von 31:43 war allerdings erheblich langsamer als erhofft, doch der Wind und der Rennverlauf ließen heute keine bessere Zeit zu. „Ich habe mich gut gefühlt und eigentlich wäre heute noch mehr 'drin gewesen, “ urteilte Varnhagen, der sehr schnell den Kontakt zu den führenden Kenianern verlor. Eine Klasse für sich war zählende Chris Schwiegelshohn, (LGO), der sich bei der männlichen Jugend B in 33:32 Minuten durchsetzte. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Fynn überraschte als Sieger im 5km- Lauf der Männer in 16:25 Minuten. Daniel Fehrle (LGO) hatte noch unter den Nachwirkungen einer Erkältung zu leiden. Trotz dieser Probleme kämpfte er sich durch und erreichte nach 34:15 Minuten (43.) das Ziel.