LC Rapid Dortmund 2000

Trainingslager der LGO in Italien kein „dolce vita“

WR
04.05.2011

Der Viermärker Werner Koglin leistete 14 Athletinnen und Athleten der LG Olympia bei der Durchführung ihres zweiwöchigen Trainingslagers im italienischen Milano Marittima wertvolle Hilfestellung. Koglin ist nicht nur leistungsstarker Altersklassenläufer, sondern auch begeisteter Radsportler und hat zusammen mit seiner Ehefrau Helga schon mehrere Trainingscamps in dem beliebten Badeort an der Adria organisiert.

Bei der Auswahl der vielen attraktiven Trainingsstrecken konnte LGO-Coach Pierre Ayadi auch auf seine eigenen Erfahrungen zurückgreifen, denn er hat dort als Aktiver bereits zahlreiche Kilometer zurückgelegt.

Statt „dolce vita“ stand für die LGO-Gruppe zweimal Training pro Tag auf dem Programm. Dabei wurden die harten Tempolauf-Einheiten am Vormittag absolviert, während es am Nachmittag meist locker zuging.

Für Jana Hartmann und Monika Merl, die sich in diesem Jahr die Teilnahme an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 27. August bis 4. September in koreanischen Daegu zum Ziel gesetzt haben, war es in Milano Marittima schon das zweite Trainingslager in diesem Jahr. Zuvor hatten sie sich bereits im Januar in der Höhe von Ifrane (Marokko) auf die WM-Saison vorbereitet.

Beim Trainingslager des LC Rapid auf der niederländischen Insel Texel probten einige Läufer bereits den Wettkampf. Ansgar Lenfers startete beim Texel-Klassiker „De Zestig van Texel“, der zu den bedeutendsten niederländischen Langstreckenrennen zählt, und belegte auf der 60km-Distanz in 5:39:24 Stunden den 14. Rang.

Bei vereinsinternen Läufen um die Storchen-Trophäe, die die „Rapidos“ alljährlich auf der Nordsee-Insel durchführen, dominierte Gereon Max und löste damit Vorjahressieger und Rekordgewinner Jens Wilky ab.