LC Rapid Dortmund 2000

Frühlingslauf im Hoeschpark: Miroslaw Dobias im Finale vorn

RN
29.03.2011
DORTMUND Die 10 Kilometer wurden beim Frühlingslauf des TV Einigkeit Barop zum erwarteten Höhepunkt. Miroslaw Dobias, Heike Brandt (beide LC Rapid) und der Wuppertaler Marc Walter bestimmten vom Start an das Geschehen.

Immer wieder versuchten die beiden Rapidos mit Tempoverschärfungen eine vorzeitige Entscheidung herbei zu führen, doch das gelang ihnen gegen den zähen Wuppertaler nicht. Rund 700 Meter vor dem Ziel steigerte Walter das Tempo, Brandt konnte nicht mehr folgen, aber Dobias ließ sich nicht abhängen.

Erfolgreicher Schlussspurt

Auf den letzten 200 Metern attackierte er dann aber erfolgreich und lief den entscheidenden Vorsprung heraus. Mit 34:59 Minuten erkämpfte er die RN-Trophäe. „Mir ist es zurzeit möglich, täglich zu trainieren, und das wirkt sich positiv aus“, sagte der 20-jährige aus der Slowakei stammende Schützling von Trainer Günter Schrogl. Als Dritter folgte Heiko Brandt (35:11). Zusammen mit Niels Lange (39:24) war den Rapid-Langstrecklern auch der Mannschaftstitel nicht zu nehmen.

Bei den Frauen jubelte Uta Doyscher-Lutz (LT Bittermark /Bunert) über ihren Gesamtsieg in hervorragenden 37:54 Minuten. „Das ist eine Hammerzeit“, freute sich die 43-Jährige über ihre Leistung. In der M 30 wurde Stefan Trapp (TSV Kirchlinde) nach 38:56 Kreismeister . Schneller als er war M 45 - Meister Ingo Parche (Tri Geckos) mit 37:49 Minuten. Stark zudem Joachim Tietz (LGO) in der M 50 und Werner Koglin (Viermärker WG), der in der M 60 mit 40:47 souverän siegte.

Schwiegelshohn dominiert

Ein überzeugendes 3000-Meter-Rennen bot Chris Schwiegelshohn (LG Olympia). Mit ausgezeichneten 9:01 Minuten war er der Konkurrenz weit voraus. Kann der LGOer diese Form auf die Bahn übertragen, ist von ihm ein erfolgreicher Sommer zu erwarten. Bei der A-Jugend lieferten sich Anselm von Borries (LC Rapid) und Fabian Dillenhöfer (TSV Kirchlinde) ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Erst in der Schlussphase konnte der Rapido seinen Erfolg endgültig sicher stellen, doch für den Kirchlinder war es nach langer Verletzungspause ein viel versprechender Neuanfang. Nach ordentlichen 12:03 Minuten holte sich Lena Burkhardt den A-Titel mit knappem Vorsprung vor der B-Jugendsiegerin Isabel Dillenhöfer (12:08).