LC Rapid Dortmund 2000

Trümpers Europarekord - Rapid dominiert bei Sälzerlauf

RN
24.03.2010
DORTMUND Das war das Salz in der Suppe beim traditionellen Sälzerlauf in Bad Salzkotten. Karl - Walter Trümper (LC Rapid) setzte seine Rekordjagd der Hallensaison jetzt auch im Freien fort.
Trümper 4.jpg
Lief auf den ersten Rang: Karl-Walter Trümper.
Foto: Verein
Auf dem amtlich vermessenen 10-Kilometer-Kurs kam der Rapido in der M 70-Klasse nach glänzenden 39:13 Minuten zu einem überlegenen Erfolg und unterbot den bestehenden Europarekord für seine Kategorie um eine ganze Sekunde. Ihm folgten seine Vereinskameraden Klemens Wittig (41:25) und Arnold Jung (49:23) auf den Plätzen zwei und drei.

Eigentlich war Trümper nicht mit eigenen Rekordambitionen an den Start gegangen, sondern wollte mit Wittig und Jung den deutschen Mannschaftsrekord im 10-Kilometer-Straßenlauf, den die Langstreckler des LC Rapid im vergangenen Jahr um 12 Sekunden verpassten, attackieren.

"Da geht noch etwas"

Doch unterwegs merkte der Routinier: „Da geht noch etwas“, und legte zu. Aber auch den Mannschaftsrekord brachte das Trio des LC Rapid souverän in seinen Besitz. Mit 2:10:01 Stunden unterboten sie die bisherige drei Jahre alte Bestmarke des SV Holzminden um rund 12 Minuten.

Hans Paluscinski entschied die M 65 mit 43:29 Minuten überlegen für sich. Nils Lange (alle LC Rapid - M 35) wurde mit 39:48 (12.) gestoppt. Karen Mendelin (Viermärker WG) entschied die Kategorie W 40 nach genau 44 Minuten für sich.

Erstklassige Resultate

Der LC Rapid beschloss in der Körnig-Halle mit einem gut besetzten Jugend- und Schüler-Sportfest, bei dem noch einmal 650 Athleten an die Strobelallee kamen, die Wintersaison. Aus der „Berding- Dynastie“ meldete sich die jüngste Schwester Raphaela zu Wort. Die 18jährige meisterte als sichere Siegerin 1,63 Meter und floppte damit über die gleiche Höhe wie ihre vier Jahre ältere Schwester Ricarda, die für Bayer Leverkusen startet.

Für erstklassige Resultate sorgte Vanessa Mark (Teutonia Lanstrop) in der W 14. Die vielseitig talentierte junge Athletin, lief die 300 Meter in vorzüglichen 44,21 Sekunden und war damit nicht zu bezwingen. Auch im Hürdensprint (9,66) und im Hochsprung (1,51) hatte sie die Nase vorn. Erneut machte Antonia Schwarz (LG Olympia) in der W 11 auf sich aufmerksam. Sie flog im Weitsprung mit glänzenden 4,85 Metern so weit wie noch nie und hätte mit dieser Leistung auch in den höheren Klassen eine gute Rolle spielen können.
DORTMUND Das war das Salz in der Suppe beim traditionellen Sälzerlauf in Bad Salzkotten. Karl - Walter Trümper (LC Rapid) setzte seine Rekordjagd der Hallensaison jetzt auch im Freien fort.
Trümper 4.jpg
Lief auf den ersten Rang: Karl-Walter Trümper.
Foto: Verein
Auf dem amtlich vermessenen 10-Kilometer-Kurs kam der Rapido in der M 70-Klasse nach glänzenden 39:13 Minuten zu einem überlegenen Erfolg und unterbot den bestehenden Europarekord für seine Kategorie um eine ganze Sekunde. Ihm folgten seine Vereinskameraden Klemens Wittig (41:25) und Arnold Jung (49:23) auf den Plätzen zwei und drei.

Eigentlich war Trümper nicht mit eigenen Rekordambitionen an den Start gegangen, sondern wollte mit Wittig und Jung den deutschen Mannschaftsrekord im 10-Kilometer-Straßenlauf, den die Langstreckler des LC Rapid im vergangenen Jahr um 12 Sekunden verpassten, attackieren.

"Da geht noch etwas"

Doch unterwegs merkte der Routinier: „Da geht noch etwas“, und legte zu. Aber auch den Mannschaftsrekord brachte das Trio des LC Rapid souverän in seinen Besitz. Mit 2:10:01 Stunden unterboten sie die bisherige drei Jahre alte Bestmarke des SV Holzminden um rund 12 Minuten.

Hans Paluscinski entschied die M 65 mit 43:29 Minuten überlegen für sich. Nils Lange (alle LC Rapid - M 35) wurde mit 39:48 (12.) gestoppt. Karen Mendelin (Viermärker WG) entschied die Kategorie W 40 nach genau 44 Minuten für sich.

Erstklassige Resultate

Der LC Rapid beschloss in der Körnig-Halle mit einem gut besetzten Jugend- und Schüler-Sportfest, bei dem noch einmal 650 Athleten an die Strobelallee kamen, die Wintersaison. Aus der „Berding- Dynastie“ meldete sich die jüngste Schwester Raphaela zu Wort. Die 18jährige meisterte als sichere Siegerin 1,63 Meter und floppte damit über die gleiche Höhe wie ihre vier Jahre ältere Schwester Ricarda, die für Bayer Leverkusen startet.

Für erstklassige Resultate sorgte Vanessa Mark (Teutonia Lanstrop) in der W 14. Die vielseitig talentierte junge Athletin, lief die 300 Meter in vorzüglichen 44,21 Sekunden und war damit nicht zu bezwingen. Auch im Hürdensprint (9,66) und im Hochsprung (1,51) hatte sie die Nase vorn. Erneut machte Antonia Schwarz (LG Olympia) in der W 11 auf sich aufmerksam. Sie flog im Weitsprung mit glänzenden 4,85 Metern so weit wie noch nie und hätte mit dieser Leistung auch in den höheren Klassen eine gute Rolle spielen können.
DORTMUND Das war das Salz in der Suppe beim traditionellen Sälzerlauf in Bad Salzkotten. Karl - Walter Trümper (LC Rapid) setzte seine Rekordjagd der Hallensaison jetzt auch im Freien fort.

Auf dem amtlich vermessenen 10-Kilometer-Kurs kam der Rapido in der M 70-Klasse nach glänzenden 39:13 Minuten zu einem überlegenen Erfolg und unterbot den bestehenden Europarekord für seine Kategorie um eine ganze Sekunde. Ihm folgten seine Vereinskameraden Klemens Wittig (41:25) und Arnold Jung (49:23) auf den Plätzen zwei und drei.

Eigentlich war Trümper nicht mit eigenen Rekordambitionen an den Start gegangen, sondern wollte mit Wittig und Jung den deutschen Mannschaftsrekord im 10-Kilometer-Straßenlauf, den die Langstreckler des LC Rapid im vergangenen Jahr um 12 Sekunden verpassten, attackieren.

"Da geht noch etwas"

Doch unterwegs merkte der Routinier: „Da geht noch etwas“, und legte zu. Aber auch den Mannschaftsrekord brachte das Trio des LC Rapid souverän in seinen Besitz. Mit 2:10:01 Stunden unterboten sie die bisherige drei Jahre alte Bestmarke des SV Holzminden um rund 12 Minuten.

Hans Paluscinski entschied die M 65 mit 43:29 Minuten überlegen für sich. Nils Lange (alle LC Rapid - M 35) wurde mit 39:48 (12.) gestoppt. Karen Mendelin (Viermärker WG) entschied die Kategorie W 40 nach genau 44 Minuten für sich.

Erstklassige Resultate

Der LC Rapid beschloss in der Körnig-Halle mit einem gut besetzten Jugend- und Schüler-Sportfest, bei dem noch einmal 650 Athleten an die Strobelallee kamen, die Wintersaison. Aus der „Berding- Dynastie“ meldete sich die jüngste Schwester Raphaela zu Wort. Die 18jährige meisterte als sichere Siegerin 1,63 Meter und floppte damit über die gleiche Höhe wie ihre vier Jahre ältere Schwester Ricarda, die für Bayer Leverkusen startet.

Für erstklassige Resultate sorgte Vanessa Mark (Teutonia Lanstrop) in der W 14. Die vielseitig talentierte junge Athletin, lief die 300 Meter in vorzüglichen 44,21 Sekunden und war damit nicht zu bezwingen. Auch im Hürdensprint (9,66) und im Hochsprung (1,51) hatte sie die Nase vorn. Erneut machte Antonia Schwarz (LG Olympia) in der W 11 auf sich aufmerksam. Sie flog im Weitsprung mit glänzenden 4,85 Metern so weit wie noch nie und hätte mit dieser Leistung auch in den höheren Klassen eine gute Rolle spielen können.
 
Trümper 4.jpg
Lief auf den ersten Rang: Karl-Walter Trümper.
Foto: Verein
Auf dem amtlich vermessenen 10-Kilometer-Kurs kam der Rapido in der M 70-Klasse nach glänzenden 39:13 Minuten zu einem überlegenen Erfolg und unterbot den bestehenden Europarekord für seine Kategorie um eine ganze Sekunde. Ihm folgten seine Vereinskameraden Klemens Wittig (41:25) und Arnold Jung (49:23) auf den Plätzen zwei und drei.

Eigentlich war Trümper nicht mit eigenen Rekordambitionen an den Start gegangen, sondern wollte mit Wittig und Jung den deutschen Mannschaftsrekord im 10-Kilometer-Straßenlauf, den die Langstreckler des LC Rapid im vergangenen Jahr um 12 Sekunden verpassten, attackieren.