LC Rapid Dortmund 2000

Klemens Wittigs weltmeisterlicher Goldlauf

RN
30.07.2009
DORTMUND Karl-Walter Trümper (LC Rapid) schnürt sich auch im Urlaub die Laufschuhe. Seinen Aufenthalt im bayerischen Wald nutzte er zu einem Start bei den deutschen Berglaufmeisterschaften in Furth im Wald.
Titelsammler: Klemens Wittig.
Foto: Merz
Der „Rapido“ belegte in der Klasse M 70 auf der 10 Kilometer langen Strecke, die einen Höhenunterschied von 600 Metern aufwies, in 54:15 Minuten den zweiten Rang hinter dem Germaringer Georg Gross (53:47 Min.).

Dass sich Karl-Walter Trümper nach seinen beiden Erfolgen bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Vaterstetten dieses Mal mit „Silber“ begnügen musste, geht für ihn in Ordnung: „Nach Vaterstetten habe ich erst einmal eine Verschnaufpause eingelegt. Zudem habe ich für den Berglauf nicht trainiert, denn ich habe mich in den letzten Monaten vornehmlich auf die Mittelstrecken konzentriert.“

Waltke steigert sich in Bielefeld

Bei einem Straßenlauf in Bielefeld steigerte sich LGO-Neuzugang Marlene Waltke über 5 Kilometer um acht Sekunden auf 18:40 Minuten und belegte hinter der deutschen Marathonmeisterin Ilona Pfeiffer (LC Solbad Ravensberg, 18:05 Min.) den zweiten Rang. Sandra Schulz, die letzten Sonntag die 3x800 Meter Staffel der LG Olympia verstärkte, erreichte als Dritte in 19:15 Minuten das Ziel.
Bei einer Langstrecken-Veranstaltung in Rinkerode dominierte Heike Bienstein (LG Olympia) im Lauf der Frauen über 10 Kilometer in 37:09 Minuten. Die 22-jährige Dortmunderin, die demnächst einen Halbmarathon bestreiten möchte, hatte im Ziel einen Vorsprung von fünf Minuten vor der nachfolgenden Konkurrenz.

Bei den Männern überraschte in Rinkerode Georg Kott (LC Rapid) auf der 10 Kilometer Strecke, die eine schwierige Waldpassage aufwies, als Zweiter in 35:49 Minuten.

Einen besseren Auftakt hätte sich Klemens Wittig (LC Rapid) bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Lathi nicht wünschen können. Der 71-jährige Dortmunder siegte im 8000 Meter-Crosslauf in 32:26 Minuten mit einem komfortablen Vorsprung vor dem Russen Tarverdi Aliev (33:00 Min.). Es war bei diesen Titelkämpfen der erste Sieg im ersten Wettbewerb für den Deutschen Leichtathletik-Verband. „Es war mein Rennen. Ich hatte von Beginn an alles unter Kontrolle,“ berichtete der Brechtener, der den Lauf als schönsten seiner Karriere bezeichnete.