LC Rapid Dortmund 2000

Wittig schafft Marathon-Hattrick

RN
11.05.2009
 
DORTMUND Klemens Wittig (LC Rapid) schaffte bei den deutschen Marathon-Meisterschaften in Mainz den Hattrick. Er verteidigte nach 3:12:45 Stunden seinen deutschen Meistertitel der M 70 erfolgreich und wurde damit zum dritten Mal in Folge nationaler Titelträger.
O-WITTIG, KLEMENS_2.jpg
Klemens Wittig verteidigte seinen Titel in Mainz.
Foto: privat
Nach 1:34 Stunden passierte er die Wendemarke und legte 1:38 in der zweiten Hälfte nach. „Als mir mein bis dahin stärkster Konkurrent nach dem Wendepunkt erst nach 14 Sekunden entgegen kam, wusste ich, dass nichts mehr passieren kann,“, berichtete der 72jährige, der dem Rennen mit etwas Bangen entgegen gesehen hatte. „Es war schon ein hartes Rennen, denn mit jedem Jahr das man älter ist, wird man etwa zwei Minuten langsamer“, erklärte der Senioren-Weltmeister, der sich mit 90 Trainingskilometern in der Woche vorbereitete.

Goltsch überrascht

Tillmann Goltsch (LT Bittermark) sorgte in der M 30 für eine tolle Überraschung, als er seine Bestzeit um 5:05 Minuten auf ausgezeichnete 2:32:55 Stunden drückte und den zweiten Platz erkämpfte. „2:35 wären für mich ein Ziel gewesen, aber dass ich so schnell sein würde, hätte ich nicht zu träumen gewagt“, freute sich der Jura-Student. 150 Kilometer hatte er wöchentlich abgespult und während der letzten drei Wochen in der Bochumer Höhenkammer, in der 2800 m Höhe simuliert werden, trainiert. „Ich weiß nicht sicher, ob das etwas gebracht hat, aber ich habe mich danach noch nie so gut gefühlt“, erklärte der Bittermärker, der erst seit zwei Jahren wirklich zielgerichtet läuft.

Staffelsieg

Sein Vereinskamerad Mathias Kamp steckte wohl der Firmenlauf vom Donnerstag noch etwas in den Knochen. Obwohl er beachtliche 2:47:01 Stunden ablieferte, war er als 14. der M 40 nicht ganz zufrieden. Der Zehnte der M 30, Dirk Wolf, komplettierte mit 2:48:10 Stunden das Team des LT Bittermark, das in der Mannschaftswertung (8:08:12) unter 98 Konkurrenten den siebten Platz belegte. Mit Josh Pavlic unterbot ein weiterer Bittermärker die begehrten drei Stunden (2:53:24). Die Staffel der Frauen entschied das Duo des LT Bittermark Vanessa Rösler (1:29:44)/Tanja Marth (1:42:26) für sich.